BR1 Musto

Ich habe die BR1 von Musto® in den Farben Rot weiß bestellt. Beim Anprobieren fiel mir gleich auf, wie wenig die Jacke wiegt und trotzdem macht sie einen robusten Eindruck. Der Reißverschluss ist leichtgängig und die doppelte Abdeckung wird noch einmal mit Klettverschlüssen darüber verschlossen.

Hier findet ihr einen kleinen Test zur Offshore Segeljacke von Musto.

Aufbau der Offshore Jacke


Die Jacke ist weit und gerade geschnitten, sodass man darunter problemlos eine Latzhose und zusätzlich zum Beispiel ein dickes Vlies tragen kann. Innen ist die Jacke mit einem schwarzen Netz ausgekleidet, was den Tragekomfort deutlich erhöht. Auf der linken Innenseite befindet sich eine große weiße mit einem Reißverschluss verschließbaren Innentasche. Auf der rechten Seite eine kleinere schwarze Tasche, ebenfalls mit einem Reißverschluss. Hier lässt sich gut und trocken unterbringen, was nicht verloren gehen darf. Unterhalb ist große robuste neongelbe Kapuze angebracht. Die Einstellung mit den recht dünnen Leinen ist etwas fummelig, aber ich denke, dass man dies auch nur einmal machen muss und dann sitzt sie hinten. An der Kapuze ist noch eine weitere Einstellungsmöglichkeit vorgesehen, sodass man sie bei Bedarf etwas nach hinten ziehen kann, falls das Sichtfeld zu sehr eingeschränkt ist. Die Kapuze ist so weit geschnitten, dass man darunter zum Beispiel eine Fleece Mütze oder sogar eine schirme zu tragen kann, so ist man für jedes Wetter gerüstet. Der Reißverschluss endet leider schon am Hals-Ansatz und man kann den Kragen, dann nur mit Klettverschlüssen verschließen. Hintergedanke war wohl, dass das Kinn so frei von kratzenden Metall bleibt, aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Konstruktion ausreichend gegen Wind und Wasser schützt.

Hier wird der Unterschied zwischen In- und Offshore Jacken deutlich: Ist der Kragen verschlossen, kann man den Kopf trotzdem noch frei bewegen und muss keinen steifen Nacken fürchten. Der Kragen schließt hoch möglichst ab und schützt so Hals und Nacken rundherum gut gegen Wind und Wasser. Die Kapuze kann man auch auf Rollen und in den Kragen stecken, das macht man, aber am besten, wenn man die Jacke ausgezogen hat. Auf diese Weise bekommt man sie sauber ohne Beulen und falten gut unter die Abdeckung, so dass sie nicht mehr zu sehen ist man kann, dann an Deck arbeiten, ohne dass die Kapuze irgendwo hängenbleibt.Beim Landgang macht man so vielleicht auch eine bessere Figur.

Allerdings wird der Kragen dadurch etwas steifer und die Beweglichkeit des Kopfs ist leicht eingeschränkt Nacken und Hals sind, aber weiterhin gut geschützt die Kapuze aus dem kragen wieder herauszubekommen ist, dann aber gar nicht so einfach in neuen zustand halten die Klettverschlüsse bombenfest und wenn man einen vergessen oder übersehen hat behindert das sehr, damit man die ersten Regentropfen nicht auf den Kopf bekommt, sollte man also frühzeitig, damit beginnen die Kapuze hervorzuholen wirklich fähig sind, die Abschlüsse der Ärmel zur Hand hin konstruiert innen befindet sich eine gummierte Manschette, die man mit einem Klettverschluss recht fest verschließen kann dabei entsteht allerdings eine störende Beule im Ärmel in der sich Wind und Wasser fangen können diese kann man aber mit einem zweiten Platz Verschluss zusammenfalten und so ist man gut gegen regen und Spritzwasser geschützt an der linken und der rechten Seite der Jacke ist jeweils eine mit Reißverschlüssen versehene Tasche eingesetzt die gerade so groß ist das man seine Hand hineinstecken kann leider ist der Reißverschluss nicht abgedeckt was ich bei einer Jacke in dieser Preisklasse eigentlich erwartet hätte in der Tasche befindet sich ein wärmendes Vlies Futter, das leider zum Körper hin nicht mit einem wasserfesten Stoff versehen ist so muss man damit rechnen einen nassen Bauch zu bekommen, falls Wasser in die Tasche eindringt oder wenn man nasse Handschuhe darin unterbringt hier wären aufgesetzte Taschen sinnvoller gewesen der Reißverschluss verfängt sich beim Öffnen auch gerne einmal in dem umliegenden Stoff was gefährlich werden kann, falls man zum Beispiel sein Segelmesser schnell herausholen muss die Jacke sein für binnen und Küsten segeln ausgelegt so ist sie relativ kurz geschnitten wodurch man ihr sehr beweglich ist, der rücken ist aber ausreichend abgedeckt, selbst wenn man sich bückt trotzdem sollte man darunter am besten die dazugehörige BR1 Musto®  Latzhose tragen Die Ärmel sind so weit geschnitten, dass man die arme hervorragt, bewegen kann z. B. wenn man an der Wind kräftig kurbeln muss, als Fazit kann ich sagen, dass die b1 Siegellacke von musste eine sehr gute und leichte Jacke für den binnen- und Küsten Bereich ist also für die Reviere, in denen sich die meisten Segler tummeln als einzige wirkliche Schwäche habe ich die nicht abgedeckten Reißverschlüsse der außen Taschen ausgemacht aber, falls ihr wirklich Wasser einbringen sollte, kann man dieses mit einer Latzhose vom Körper verhalten, als normaler Segler macht man meiner Meinung nach nichts falsch, wenn man sich diese schicke Jacke zulegt einen ausführlichen Test Bericht mit technischen Detail.

Letzte Aktualisierung am 30.03.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API